Der perfekte Tag im Thayatal

Neu im Thayatal und noch am Überlegen, wie ihr euch die Natur dort am besten erschließen könnt? Auf der Suche nach einem abenteuerlichen Tag mit allen Highlights des Thayatals? Oder einfach experimentierfreudig? Dann seid ihr hier in jedem Fall richtig, beim „best of“-Thayatal, dem perfekten Tag durch ein einzigartiges Tal. Bereit? – Dann kann’s losgehen!

Der perfekte Tag startet am besten bei der Kajabachmündung in die Thaya, früh am Morgen!

Der perfekte Tag startet am besten bei der Kajabachmündung in die Thaya, früh am Morgen!

Station 1:
Der beste Start in den perfekten Tag erfolgt früh am Morgen, noch vor Sonnenaufgang. Spaziert noch in den Dämmerstunden durchs Kajabachtal mit dem Ziel zum Mündungsbereich an der Thaya zu gelangen. Und dann einfach auf den Sonnenaufgang warten, der die umgebenden Wälder langsam ins warme Licht taucht. – Magisch! Mit etwas Glück gelingen auch Eisvogel-, Schwarzstorch- oder sogar Fischottersichtungen. Der frühe Vogel fängt eben den Wurm ;)
Am besten zu kombinieren mit einem Frühstücks-Picknick bei der Mündung. So lässt man sich den Morgen schmecken!

Mit etwas Glück erspäht ihr beim Umlaufberg eine der ansässigen Smaragdeidechsen.

Mit etwas Glück erspäht ihr beim Umlaufberg eine der ansässigen Smaragdeidechsen.

Station 2:
Im Anschluss wandert ihr weiter bis zum Umlaufberg, genießt dort den Ausblick vom Überstieg und haltet nach Smaragdeidechsen Ausschau. Hier gibt’s nur ein Motto: Innehalten und die Ruhe des Tales in sich aufsaugen. Das kann  sogar den Gang zum Hausarzt ersetzen!
Die Rückwanderung durchs Kajabachtal dauert etwas mehr als eine Stunde. Vergesst nicht darauf am Weg immer wieder einen Blick in die ruhigeren Wassertümpel zu werfen, denn hier könnte sich ein Edelkrebs verbergen.

Station 3:
Im Nationalparkhaus Café- Restaurant könnt ihr Energie tanken, Mittagspause & Waldviertler Snack stehen am Programm. Das haben wir uns jetzt verdient und es schmeckt herrlich!

Beim Hennerweg Ausblick erwartet Euch ein Wald voller stattlicher Rotbuchen.

Beim Hennerweg Ausblick erwartet Euch ein Wald voller stattlicher Rotbuchen.

Station 4:
Am frühen Nachmittag bietet sich eine kurze Wanderung entlang des Hennerweges an. Dieser beginnt gleich gegenüber vom Nationalparkzentrum. Und der Lohn für den Ausflug? Ein toller Ausblick auf die Thaya, Hardegg und die Burg und ein wunderschöner Wald voller stattlicher Rotbuchen. Lasst die Waldluft intensiv durch eure Lungen strömen!

Station 5:
Die Uhrzeit könnt ihr an diesem Tag getrost vernachlässigen. Nur einmal macht es Sinn, einen Blick darauf zu werfen. Um 15:30 startet nämlich die Wildkatzenfütterung  im Nationalparkzentrum. Diese wollt ihr euch nicht entgehen lassen. Frieda und Carlo, die beiden Wildkatzenbotschafter des Nationalparks treten dann nämlich in Aktion und zeigen mit welcher Schnelligkeit sie ihr Futter erobern können. In den Sommermonaten Juli und August findet die Fütterung übrigens täglich statt.

Carlo in Aktion, wenn es um's Futter geht, kennen die Wildkatzen kein Pardon.

Carlo in Aktion, wenn es um’s Futter geht, kennen die Wildkatzen kein Pardon.

Station 6:
Zum Grande Finale, um das schmucke Hardegg umgeben von den dichten Thayatal Wäldern im spätnachmittäglichen Licht zu bestaunen, geht es nochmal hoch hinauf. Der Hardegger Rundwanderweg führt euch in knapp 20 Minuten zum Reginafelsen und wenn ihr noch ein paar Minuten drauflegt, dann könnt ihr von noch etwas höher, vom Maxplateau den Ausblick genießen. Ihr wandelt hier übrigens auf sagenhaften Pfaden – die Infoschilder entlang des Weges wissen mehr darüber zu verraten! Saugt die Stimmung noch mal so richtig auf und spürt schließlich vorausschauend in eure Bauchgegend. Hunger?

Abends lässt sich via Reginafelsen - hier im Bild - oder Maxplateau noch ein toller Blick auf die Burg Hardegg und das Städtchen erhaschen.

Abends lässt sich via Reginafelsen – hier im Bild – oder Maxplateau noch ein toller Blick auf die Burg Hardegg und das Städtchen erhaschen.

Station 7:
Dann gibt’s nur noch eins: Abendessen! Am besten lässt man es sich im Gasthaus Hammerschmiede zu Fuße des Reginafelsens schmecken. Hier serviert die Wirtin den legendären Waldviertler Mohnkarpfen. Sehr empfehlenswert!

Wir sind gespannt auf Eure Berichte zum perfekten Tag! – Probiert es aus! Der Sommer ist in jedem Fall noch lang und selbst wenn ihr keine Ferien habt, die Wochenenden warten auf euren perfekten Tag :)

Anlaufstelle Nummer 1

Das Nationalparkhaus zwischen Merkersdorf und Hardegg ist der ideale Ausgangspunkt für Erkundungen im Nationalpark Thayatal.

Das Nationalparkhaus zwischen Merkersdorf und Hardegg ist der ideale Ausgangspunkt für Erkundungen im Nationalpark Thayatal.

Wenn es um Natur-Infos, Wandertipps und Karten, das aktuelle Veranstaltungsprogramm oder um Infos zu Unterkünften und gastromonomischen Schmankerln in der Region geht, dann ist eine Adresse die ideale Anlaufstelle: Unser Nationalparkhaus zwischen Merkersdorf und Hardegg, nicht  zu übersehen. Von 21. März bis 2. November hat es seine Pforten täglich geöffnet,  auch barrierefrei.

Und es hat noch eine ganze Menge mehr zu bieten. Highlight ist sicher das Wildkatzengehege, das größte Österreichs, mit unseren Thayatal-Stars Frieda und Carlo. Von Juli bis September zeigen die beiden Wildkatzen täglich bei den Schaufütterungen um 15:30 wie viel Kraft in ihnen steckt.
Gleich nebenan wartet die Naturforscherwerkstätte mit Mikroskopen und spannenden Experimenten auf junge Naturentdecker. Im Freien lockt der Abenteuerspielplatz mit Klettergarten, Fuchsbau und Riesen-Storchennest sowie der duftende Waldviertler Bauern- und Kräutergarten. “Batterien aufladen” kann man im Café-Restaurant, Erinnerungen im Shop mitnehmen und wer dann noch kräftig in die Pedale treten möchte, der ist im NP-Zentrum beim Radverleih ebenfalls richtig. Sämtliche Infos zu den Angeboten des NP-Hauses findet ihr hier. Wir sehen uns im Nationalparkhaus!

Willkommen in der kleinsten Stadt Österreichs

Klein, aber fein, das ist im Nationalpark Thayatal Programm. So verwundert es auch nicht, dass Hardegg mit eben diesem Credo punktet. Das Städtchen im Herzen des Nationalparks, das früher einst ein mächtiger Adelssitz war, ist heute die kleinste Stadt Österreichs.

Maxplateau_c

Hardegg ist die einzige Ortschaft im Nationalpark Thayatal und gleichzeitig die kleinste Stadt Österreichs.

Rund 80 Einwohner haben derzeit ihren Hauptwohnsitz in der idyllischen Grenzstadt an der Thaya. Hardegg ist damit vermutlich die einzige Stadt in Österreich, die mehr Häuser als Einwohner zählt!

Nichtsdestotrotz gibt es in der einzigen Ortschaft des Nationalparks eine ganze Menge zu entdecken. Wie könnte so ein perfekter Tag in Hardegg ausschauen?

Das Augenscheinlichste bei der Ankunft in dem kleinen Städtchen ist die mächtige Burg. Ganze 600 Meter misst sie im Umfang und stellt damit die größte Burganlage Niederösterreichs dar. Mit einer Burgbesichtigung starten wir also in den „perfekten Tag“.
Und kulturell geht’s auch gleich weiter: Wir besuchen das Haus mit der Nummer 36, das Guckkastenmuseum, ein Heimatmuseum, das in der ehemaligen Volksschule eingerichtet wurde. Und wie könnte es anders sein, es ist natürlich das kleinste Museum Österreichs! :)
Unweit davon lockt uns die kleinste Galerie Österreichs, der Kulturpunkt Hardegg. Hier erwarten einen neben dem normalen Galeriebetrieb jedes Jahr rund 10 Sonderausstellungen.

Der Kulturpunkt ist eine Initiative von lokalen Künstlern und bietet neben dem normalen Galeriebetrieb jährlich rund 10 Sonderausstellungen.

Der Kulturpunkt ist eine Initiative von lokalen Künstlern und bietet neben dem normalen Galeriebetrieb jährlich rund 10 Sonderausstellungen.

Nach so vielen Entdeckungen, ist es höchstens an der Zeit für eine Jause, und am besten schmeckt’s natürlich bei der Greißlerei Sackl am Stadtplatz.
Am Nachmittag lohnt sich ein Abstecher zur geschichtsträchtigen Thayabrücke mitsamt Besichtigung der Ausstellung im Zollhaus über die bewegte Vergangenheit der Brücke. Den Zugangscode dazu gibt’s übrigens im Nationalparkhaus kurz vor Hardegg gelegen – am besten gleich in der Früh besorgen.

Die Thayabrücke weiß von einer bewegten Geschichte zu erzählen. Erfahren kann man diese im Zollhaus direkt an der Brücke auf der österreichischen Seite.

Die Thayabrücke weiß von einer bewegten Geschichte zu erzählen. Im Zollhaus direkt an der Brücke auf der österreichischen Seite kann man mehr darüber erfahren.

Abgerundet wird ein Tag in Österreichs kleinster Stadt am besten mit einer Wanderung. Der Hardegger Rundwanderweg führt über eine Strecke von 3,5 Kilometern (reine Gehzeit etwa eine Stunde) zu tollen Ausblickspunkten. Vom sagenumwobenen Reginafelsen oder dem Maxplateau schweift das Auge über die ringsherum von Wäldern umgebene Nationalpark-Stadt.
Nun haben wir uns das Abendessen redlich verdient, idealerweise im Gasthaus Hammerschmiede, dessen Waldviertler Mohnkarpfen legendär ist! Gut möglich, dass sich bei einem Blick in den schon nächtlichen Himmel die eine oder andere Fledermaus erspähen lässt oder der Uhu gerade seine Runden dreht.
Kultur, Natur und Kulinarik sind im Thayatal eben ganz nah beeinander :) Viel Spaß bei Eurem perfekten Tag!

Mehr Infos über Hardegg könnt ihr auch hier nachlesen.

Das Auf und Ab der Thaya

6,5 Kilometer Luftlinie von Hardegg entfernt, im angrenzenden Tschechien, liegt das Speicherkraftwerk Vranov (in Frain an der Thaya). Zwischen 1933 und 1934 errichtet – lange vor der Gründung des Nationalparks Thayatal – liefert es auch heute noch Strom. Nationalpark und ansässige Tierwelt müssen damit klarkommen.

Was sind die Herausforderungen mit einem Wasserkraftwerk vor der Haustüre?
Das Kraftwerk regelt den Wasserfluss der Thaya. Jeden Tag – zu Zeiten des Spitzenstromverbrauchs – steigt der Mindestdurchfluss von 2 bis 4 m³/Sekunde auf beträchtliche 30 bis 45 m³/Sekunde an!
Innerhalb kurzer Zeit steigen die Fließgeschwindigkeit und der Wasserpegel der Thaya deutlich. Überzeugt euch selbst davon in diesem Video:

Was bewirken diese Pegelschwankungen?

Schotterauswaschungen durch den Schwallbetrieb führen dazu, dass Bachforellen und andere Fische, die ihren Laich an schottrig, kiesigen Stellen ablegen, nicht mehr genügend Laichplätze finden. Leider wird auch kein Schotter nachgeliefert, das verhindert die Staumauer des Kraftwerks.
Auch die Wassertemperatur stellt viele Fische vor Probleme. In Frain wird 4 Grad Celsius kaltes Tiefenwasser abgelassen, im Schnitt ist das Wasser der Thaya im Sommer deshalb nur zwischen 10 und 15 Grad „warm“.
Und im Winter wirkt sich der Schwallbetrieb dahingehend aus, dass die Thaya – im Gegensatz zu umliegenden Gewässern – in der Regel nicht zufriert. Deshalb ist sie bei Enten, Schwänen, Graureihern, Kormoranen und mitunter auch dem Seeadler als Winterquartier sehr beliebt.

Wer klopft denn da?

Schwarzspecht

Er ist der größte, nicht nur in Österreich, sondern in ganz Europa. Die Rede ist vom Schwarzspecht. Ihm zu begegnen ist nicht ganz einfach, aber überall dort, wo es alte Bäume, dicke Stämme und reichlich Totholz gibt, kann es ein Zusammentreffen geben. Bei einem Waldspaziergang im Nationalpark Thayatal stehen die Chancen ihm über den Weg zu laufen, richtig gut.
Hier ein paar sachdienliche Erkennungsmerkmale: Kohlrabenschwarz, von der Größe her einer Krähe ähnlich, nur filigraner im Körperbau und mit dem unverkennbar roten Scheitel. Durchgehend rot bei Männchen bzw. bei Weibchen als roter Farbklecks am Hinterkopf ausgeprägt.
Welchen besonderen „Deal“ der Schwarzspecht und seine anderen „klopfenden Kollegen“ mit dem Wald eingangen sind, könnt ihr hier nachlesen.

Im Winter liegt Liebe in der Luft

Es ist wieder soweit. Die Kuder, die männlichen Wildkatzen buhlen um die Gunst der Weibchen. Von Jänner bis März streifen sie umher, auf der Suche nach dem verheißungsvollen, paarungsbereiten Duft einer Wildkatzendame. Auch bei unseren Gehege-Wildkatzen, Frieda und Carlo, regen sich die winterlichen Frühlingsgefühle. Einen kleinen Blick auf die beiden gewährt ein kurzes Video.

Wer mehr über die Ranzzeit bei den Wildkatzen erfahren möchte, wie Wissenschaftler sich diese zunutze machen und wer bei der Wildkatzen-Jungenaufzucht das Sagen hat, wird hier fündig.

Sehnsucht nach Hardegg

Katharina Streichsbier, Nationalpark Rangerin und Wochenend-Hardeggerin erzählt vom Zauber von Hardegg

Langsam windet sich der Bus die engen Kurven hinunter in den Talkessel. Schon seit Retz spüre ich wie Spannung und Hektik von mir abfallen und sich Ruhe in mir ausbreitet. Nun auf den letzten Metern, den Fahrtwind im Gesicht, den Geruch des Waldes in der Nase und die ersten Blicke auf die Burg erhaschend, spüre ich, dass ich endgültig angekommen bin. Angekommen in Hardegg und angekommen bei mir.

Geflohen aus der engen und stickigen Stadt, aus der die Sommerhitze nie ganz zu weichen scheint und die Arbeit scheinbar nie ein Ende nimmt. Geflohen vor Lärm und einer Vielfalt an Eindrücken, die mein Geist und meine Sinne oft gar nicht fassen können. Geflohen vor Anforderungen, Ansprüchen und Erwartungen. Angekommen in Ruhe.

Barfuß spaziere ich durch den Garten. Schaue was es Neues gibt, ob ich einen Blick auf die zwei Grünspechte erhaschen kann, deren „Klüklüklü“ so oft durch die Vorstadt hallt, ob wieder ein Kleiber in das Astloch im Apfelbaum eingezogen ist, ob die frechen Amseln mir dieses Jahr Kirschen übriggelassen haben. Hat die Apfelblüte dem Frost standgehalten? Eine Äskulapnatter schlängelt sich davon in den Garten der Nachbarn, der so viele Verstecke für sie bereit hält und viele sonnige Plätzchen. Ich höre die Falken über mir rufen und fast wie als Antwort darauf das „hiääh“ der Bussarde, deren Horst wohl irgendwo am Henner liegen muss. Wie jedes Mal bin ich in so einem Moment einfach nur glücklich.

Meine Runde durch den Garten endet im Liegestuhl unter dem Apfelbaum. Umgeben von Wald, Himmel, Wasser und Fels. Eingebettet in Summen, Surren, Zwitschern, Plätschern und dem entfernten Brummen eines Rasenmähers döse ich ein.
liege_klein

Es ist der selbe hölzerne Liegestuhl in dem schon mein Uropa gelegen hat. Das feste, gestreifte Segeltuch ist bereits unzählige Male erneuert und von der Sonne gebleicht. Und vielleicht ist er sogar noch älter und die Sommergäste meiner Ururgroßeltern haben, so wie ich nun, darin gerastet? Wie so viele andere Hardegger Familien, haben auch sie im Sommer ihr Häuschen geräumt und im Heu verbracht, um ihren Gästen den einfachen Komfort ihrer eigenen Schlafstatt zu überlassen. 500 Gästebetten hatte Hardegg vor dem Ersten Weltkrieg! Meist wurden sie von Wiener und Znaimer Familien genutzt, die den ganzen Sommer hier in Beschaulichkeit und Müßiggang, weit ab vom Getümmel und der Hitze der Großstadt verbracht haben. Angereist sind sie schon damals mit dem Bus von Retz. Im Unterschied zu mir, wurden sie aber bei ihrer Ankunft bereits mit großem Aufgebot begrüßt. Die Musik hat aufgespielt, der Gesangsverein hat ein Ständchen gesungen, es wurde gewunken und gerufen! Die meisten der Anreisenden, kamen nicht zum ersten Mal. Im Gegenteil, die Besucher waren Hardegg und ihren Gastgebern oft über Jahrzehnte treu.
Anreise im Bus

Was war es das diese Familien trotz langwieriger Anfahrt und schlichter Unterkunft immer wieder kehren lies? Natürlich! Für Unterhaltung und Abwechslung war gesorgt: Der österreichische Touristenklub lies Wanderwege ausbauen, es wurden Tennisplätze gebaut, die damals noch warme Thaya lud zum Baden ein und ein reges Vereinswesen sorgte für Unterhaltung und Abwechslung. Es gab Theatergruppen Vorführungen, Bootsfahrten, Sängerfeste, Teekränzchen ja sogar ein Klavier wurde für die Gäste angeschafft! Und auch das leibliche Wohl kam nicht zu kurz: Kaum vorstellbar, dass es damals mehrere (!) Bäckereien, Konditoreien, Fleischer und Gaststätten gab!
Die Bootspartie

Aber neben diesem Unterhaltungsprogramm? Spürten auch die Gäste damals schon das Besondere dieses Ortes, so wie ich es heute noch spüre? Hier wird die „Weile lang“, die Zeit scheint langsamer zu vergehen, ja sogar manchmal auszusetzen. Hardegg hat sein eigenes Tempo, bestimmt vom Lauf der Sonne, dem Wetter, dem Wachsen und Gedeihen, dem Vergehen und Sterben. Hier konnte, weit weg vom Alltag erst Raum entstehen für Kreatives. Für unbeschwerte Geselligkeit, Gesang und Theater.

Die Gäste haben sogar versucht das Lebensgefühl dieser Sommermonate mit in ihren Alltag zu nehmen. Die „Schleinbacher Gemeinde“ war eine Vereinigung langjähriger Sommergäste, die sowohl in den Sommermonaten in Hardegg sehr aktiv Veranstaltungen und Unterhaltung organisiert hat, sich aber auch in den Wintermonaten getroffen hat und zu Teekränzchen und Musikabenden geladen haben, um in Erinnerungen zu schwelgen!

Einladung zum Tanz.jpg

Aber nicht nur die Sommergäste waren Hardegg verfallen. Auch Hardegger selbst suchen zwar oft ihr Glück in der Ferne, kommen jedoch immer wieder zurück.
So auch meine Uroma. Sie durfte als junges Mädchen am Ende des Sommers mit den Gästen ihrer Großeltern nach Wien mitreisen, um dort als Stubenmädchen zu dienen. Lang hat dieses Abenteuer jedoch nicht gedauert. Das Heimweh dürfte heftig gewesen sein. Es wird noch heute von vielen Tränen in der Fremde berichtet. Noch vor Winterbeginn war sie wieder zuhause, hat ihre gestärkte Dienstuniform gegen Holzschuhe und Kittel eingetauscht und wieder Hühner gefüttert und Schafe gehütet. Das Leben hier war nicht leicht und hatte wenig zu tun mit dem unbeschwerten Müßiggang der Sommerfrischler, aber es war immer überschaubar und planbar. Es war vertraut. Es war ihr Eigenes.

Als die Katze auf meinen Schoß springt, schrecke ich hoch. Die Sonne senkt sich bereit langsam hinab ins Wettereck zwischen Reginafelsen und Binderberg. Wie will ich diesen Tag ausklingen lassen? Will ich mich mit einem Gläschen Spritzer aufs Bankerl vorm Haus setzten und den Schwalben bei ihren kunstvollen Manövern zusehen? Treffe ich mich mit den Nachbarn am Zaun auf ein Schwätzchen? Setze ich mich an den Bach und lasse die Füße ins Wasser hängen und halte nach der Ringelnatter Ausschau, die ich hier schon öfter beobachtet habe? Soll ich auf den Friedhof spazieren? Oder ist vielleicht ein Sprung ins kühle Nass des Waldbades jetzt das Richtige? Egal wofür ich mich entscheide, es passiert ohne Eile.

Vielleicht sehen wir uns ja diesen Sommer in Hardegg? Wenn wir unsere Sehnsucht nach Abstand zu unserem Alltag hier inmitten dieser gewaltig schönen Natur zu stillen suchen!

Bild-Geschichten aus dem Thayatal

Seit dem 22. Mai gibt es sie bereits, die brandneue Fotoausstellung „Bild-Geschichten“. Wo? – Im neuen Kinosaal des Nationalparks Thayatal.
Und welcher herausragende Fotograf hat die Ausstellung bestückt? – Nicht einer, sondern 32! Und nicht alle von ihnen sind Fotografen; auch Besucher, Mitarbeiter, Anwohner, Freunde & Liebhaber des Thayatals haben Beiträge beigesteuert.
Sie haben ihre individuellen, ganz besonderen Thayatal-Momente mit der Kamera eingefangen – als ausgefeilte Foto-Komposition genauso wie als lustigen Schnappschuss – und sie haben vor allem eines, eine gute Geschichte zu erzählen.

DSC_1662

Seit 22. Mai kann die Fotoausstellung “Bild-Gechichten” im Kinosaal des Nationalparkzentrums besucht werden.

Die Geschichts-Palette bietet ein buntes Potpourri aus Kuriosem, Geschichtsträchtigem, Berührendem und Überraschendem.
Irgendwie von allem etwas ist die Fußwaschungs-Episode von Franz Kraus, der sich in der Bürgerinitiative zur Erhaltung des Thayatales lange Zeit vor dem Nationalpark einsetzte. Er hielt eine skurrile Szene mit Maria Rauch-Kallat fest, die am 30. Juli 1993 als frischgebackene Umweltministerin die Stadtgemeinde Hardegg besuchte, um sich ein Bild vom geplanten Nationalpark zu machen. Helmut Salek, ebenfalls Teil der Bürgerinitiative, legte sich besonders ins Zeug für das Tal an der Grenze. Sein „unmoralisches“ Angebot lautete: „Frau Minister, wenn sie sich für die rasche Umsetzung des Nationalparks Thayatal einsetzen, wasche ich ihnen auch noch die Füße!“

fusswaschung_franz_kraus_c

Unvergessen die Fußwaschungs-Episode mit der ehemaligen Umweltministerin Maria Rauch-Kallat.

Unvergesslich sind für Horst Weitschacher, einem Nationalpark Besucher-Betreuer, die Weihnachtsferien 1989. Das war, als sich die „Bürger von drüben“ mit den Hardeggern trafen, erinnert er sich und bannte das, was niemand mehr zu hoffen gewagt hatte, auf Bild: Das Aufeinandertreffen der Bewohner noch vor der offiziellen Grenzöffnung. Wo? – Mitten auf der Thayabrücke. Von beiden Seiten strömten die Menschen zur Brücke und balancierten über die rostigen Eisentraversen hinüber zum Nachbarn.

Noch vor der offiziellen Grenzöffnung

Noch vor der offiziellen Grenzöffnung begegneten sich die Menschen auf der Thayabrücke.

Die Ausstellung hat aber auch viel Tierisches zu bieten, darunter etwa den regelmäßigen Siebenschläfer-Besuch auf der Veranda von Fritz Zahnts Fischerhütte. Seit über 40 Jahren beäugt er die Natur des Thayatals und umgekehrt. Die Siebenschläfer, obwohl eigentlich nachtaktiv, haben sich an Fritz Zahnts Rhythmus angeglichen und schauen zwischen Mai und September gern zum Mittagessen vorbei. Es könnten ja ein paar Brösel für sie abfallen…

Auf der Veranda von Fritz Zahnts Fischerhütte schauen die Siebenschläfer immer wieder gern vorbei.

Auf der Veranda von Fritz Zahnts Fischerhütte schauen die Siebenschläfer immer wieder gern vorbei.

Besuch von einem etwas größeren Zeitgenossen hatte Barbara Hauser, die Wirtin der Hammerschmiede in Hardegg. „Am 20. April 2013 habe ich ihn plötzlich am gegenüberliegenden Fugnitzufer erblickt!“, sagt die Wirtin über ihre erste Bibersichtung. In den kommenden Tagen bangte sie um ihre Bäume, aber der Biber ließ Gnade wallten und zog unverrichteter Dinge weiter.

Die Tierbegegnungen beschränken sich nicht nur auf das Nationalparkgebiet, sondern schwappen auch immer wieder in die umliegenden Ortschaften über, weiß etwa Nationalpark Mitarbeiter Christian Übl: „Im März 2014 verursachten zwei Wildschwein-Frischlinge in Niederfladnitz ein kleines Verkehrschaos. Unerschrocken liefen sie mitten im Zentrum neben fahrenden Autos herum und querten mehrmals die Hauptstraße. Die Bache war nicht in Sicht. Einfangen wollten sich die beiden nicht lassen, statt dessen suchten sie das Weite.“

Zwei Wildschwein-Frischlinge mischten den Verkehr in Niederfladnitz auf.

Zwei Wildschwein-Frischlinge mischten den Verkehr in Niederfladnitz auf.

Und was gibt es Schöneres als eine Liebeserklärung ans Thayatal? – Martin Kainz ist nicht nur seit vielen Jahren im Forstdienst des Bundeslandes Wien tätig, sondern auch unheilbar vom Thayatal-Virus befallen. Das stellte er spätestens zu seinem 50. Geburtstag fest. Für diesen hatte er schon einiges auf der Wunschliste stehen: eine einsame Insel, eine Ballonfahrt oder doch die Cheops-Pyramide? Wo sollte er diesen speziellen Tag starten? – Schließlich war es ihm sonnenklar: „Irgendwo, wo man schon OFT im Leben war, – wiederholbar und trotzdem einzigartig! Und so kam es, dass ich am 19. Juni 2011 um 5 Uhr früh auf dem Überstieg im Nationalpark Thayatal saß…“

Martin Kainz überlegte lange, wo er den Morgen seines 50. Geburtstages verbringen sollte.

Martin Kainz überlegte lange, wo er den Morgen seines 50. Geburtstages verbringen sollte. Schließlich war es ihm sonnenklar: Am Umlaufberg!

Solche Geschichten und noch viele mehr – bis dato 35 – lassen sich im Thayatal-Nationalparkhaus nacherleben. Und das Beste: Die Ausstellung ist noch nicht vollständig, denn Deine Geschichte fehlt noch! Wir suchen weiterhin nach spannenden, berührenden, lustigen, skurrilen Geschichten rund ums Thayatal und freuen uns auf Zusendungen.

Kontakt:
Christian Übl
Email: Christian.Uebl@np-thayatal.at
Telefon: +43(0)2949/7005-40

Per Drahtesel durchs Thayatal

Wie sich der Nationalpark am besten erkunden lässt? – Per pedes natürlich. Aber es gibt auch eine andere Möglichkeit, wie sich die einmaligen Landschaften und Sehenswürdigkeiten des Thayatales erschließen lassen; nämlich mit dem Fahrrad.

Schon einmal daran gedacht mit dem Drahtesel das Thayatal zu erkunden? - Auf drei unterschiedlichen Routen lässt sich das prima umsetzen!

Schon einmal daran gedacht mit dem Drahtesel das Thayatal zu erkunden? – Auf drei unterschiedlichen Routen lässt sich das prima umsetzen!

Drei unterschiedlich lange Touren – zwischen 40, 32 und 13 Kilometer lang – dirigieren die radelnden Besucher durchs Tal an der Grenze.
Wie und wo man am besten startet? – Idealer Ausgangspunkt ist das Nationalparkhaus in der Nähe von Hardegg. Hier lassen sich nicht nur die aktuellen Infos zur angepeilten Radstrecke erfragen, sondern im Café-Restaurant auch noch mal die eigenen Energie-Reserven füllen und bei Bedarf ein Fahrrad ausborgen. Für all jene, die Zweifel haben, ob ihre Kondition ausreicht bzw. die mit noch mehr Leichtigkeit durch die Landschaft sausen wollen, stehen zudem E-Bikes zur Verfügung.

Entlang der Radstrecken verlocken Aussichtspunkte wie die Hardegger Warte zum Verweilen.

Entlang der Radstrecken verlocken Aussichtspunkte wie die Hardegger Warte zum Verweilen.

So gewappnet kann’s losgehen! Die Schilder mit der weißen Blume auf grünem Grund lotsen einen zielsicher von einer Station zur nächsten, quer durch das österreichisch-tschechische Grenzgebiet.
Was es entlang der Strecke alles zu sehen gibt? – Etwa eine ganze Reihe kultureller Sehenswürdigkeiten, darunter der Heiligen Stein in Mitterretzbach, der eine uralte Kultstätte mit einem der schönsten Schalensteine Österreichs darstellt. Besuchermagneten für die Radler sind weiters das tschechische Schloss Vranov, Österreichs einzige Perlmutt Drechslerei in Felling sowie Österreichs kleinste Stadt und gleichzeitig die einzige Ortschaft im Nationalpark Thayatal, Hardegg.
Die Radtour ermöglicht außerdem Blicke in die Vergangenheit – unweit des Infozentrums im tschechischen Čižov, lässt sich ein Stück des ehemaligen Eisernen Vorhangs besuchen – und sie bietet auch fantastische (Aus)Blicke in die Gegenwart: Wer einen kleinen Abstecher von der Hauptradstrecke zur Ruine Neuhäusl (Nový Hrádek) unternimmt, kann von dort gleich drei verschiedene Abschnitte der Thaya bewundern. Von der Hardegger Warte aus erhascht man den besten Blick auf das gleichnamige 80-Einwohner-Städtchen und von Devet Mlýnu, zu Deutsch Neunmühlen, lässt es sich ideal auf den tschechischen Weinberg Šobes linsen.

Im österreichisch-tschechischen Grenzgebiet gibt es viel zu entdecken, wie etwa den Blick beim Aussichtspunkt Neunmühlen. Vis-à-vis liegt der Weinberg Šobes, eine der ältesten und besten Lage Europas.

Im österreichisch-tschechischen Grenzgebiet gibt es viel zu entdecken, wie etwa den Blick beim Aussichtspunkt Neunmühlen. Vis-à-vis liegt der Weinberg Šobes, eine der ältesten und besten Weinlagen Europas.

Wer nach so viel Kultur- und Naturabenteuern eine kleine Erfrischung nötig hat, findet auch diese, und zwar im Hardegger Bad, im Badeteich bei Čižov oder in den Frainer Stauseen.

Um das Thayatal radelnd zu erleben, braucht es lediglich ein Mountain- oder Trekkingbike, je nach Route mindestens zwei bis sechs Stunden Zeit und den Reisepass mit im Gepäck. Also, lasst uns in die Pedale treten!

Hier gibt es alle Radtouren im Überblick:

Radtour entlang des ehemaligen Eisernen Vorhanges – „Thayatal-Radweg“
Länge: 40 km
Fahrzeit: ca. 6 Stunden
Die abwechslungsreiche Tour bietet zahlreiche Sehenswürdigkeiten entlang der Route: Heiliger Stein in Mitterretzbach, Hängebrücke und Weinberg Šobes bei Neunmühlen, tolle Ausblicke von der Ruine Neuhäusl, ein erfrischendes Bad im Teich vor Čížov sowie der Eiserne Vorhang und das Besucherzentrum, Ausblick von der Hardegger Warte und das bezaubernde Flair von Hardegg, der kleinsten Stadt Österreichs. Start und Ziel der Tour ist idealerweise das Nationalparkzentrum.

„Besucherzentrum-Tour“
Länge: 13 km
Fahrzeit: ca. 2 Stunde
Die „Besucherzentrum-Tour“ verläuft vom Nationalparkhaus nach Hardegg, über die Thayabrücke in den tschechischen Nationalpark bis nach Čižov, wo Reste des Eisernen Vorhangs besichtigt werden können. Vor Ort gibt es außerdem ein Besucherzentrum und ein Gasthaus. Bei der Rückkehr unbedingt einen Abstecher zur Hardegger Warte einplanen, um den Blick auf Hardegg zu genießen.

„Frainer Stausee-Tour“
Länge: 32 km
Fahrzeit: ca. 5 Stunden
Die „Frainer Stausee-Tour“ verläuft zunächst gleich wie die „Besucherzentrum-Tour“. Von Čižov führt die Route über Lesna vorbei am Stausee Vranov sowie dem Schloss Vranov und über Podmyče geht es wieder zurück nach Österreich.

Tipp:
Der Nationalpark Thayatal bietet die 40 km lange Tour entlang des ehemaligen Eisernen Vorhangs auch als geführte Radtour an.

Eiszeit

Die Waldgebiete des Nationalparks Thayatal sind momentan gesperrt. Im Waldviertel sind dutzende Schulen geschlossen, Teile Niederösterreichs und des Burgenlands sind kaum noch erreichbar, tausende Haushalte ohne Strom.

Ständig brechen Äste, entwurzeln sogar ganze Bäume.

In den letzten Tagen brachen ständig Äste und sogar ganze Bäume wurden entwurzelt.

Was wie ein Endzeit-Szenario klingt, ist in der Tat eine „kleine Eiszeit“. Raureif und vor allem Eisregen haben einige Gebiete Österreichs in einen Eispalast verwandelt. Zentimeterdicke Eisschichten machen aus Straßen einen einzigen Schlittschuhplatz, hüllen die Vegetation, Häuser, Ortschilder, ja schlichtweg alles in einen eisigen Panzer. Unter der Last brechen vor allem Äste und ganze Bäume zusammen. In einigen Gemeinden wurde deswegen sogar Katastrophenalarm ausgelöst.

Die Bäume rings um den Nationalpark-Teich verneigen sich nicht, sondern brechen unter der Eislast zusammen.

Die Bäume rings um den Nationalpark-Teich scheinen sich zu verneigen. Tatsächlich aber brechen sie unter der Eislast zusammen.

Verantwortlich für den Eisüberzug sind unterkühlte Regentropfen. Wenn Regen durch sehr kalte Luftschichten fällt, sich weit unter den Gefrierpunkt abkühlt und auf keine Kristallisationskeime in der Luft stößt, die ihn vorzeitig gefrieren lassen, dann kommt es zu diesem Eisphänomen. Denn sobald die unterkühlten Regentropfen einen Ast, ein Straßenschild oder ein anderes solides Hindernis berühren, gefrieren die Tropfen augenblicklich.

Sobald unterkühlter Regen auf ein solides Hindernis stößt, gefriert er augenblicklich. Dabei entstehen mitunter auch bizarr schöne Formen, wie etwa hier: Die Dachvegetation des Nationalparkhauses

Sobald unterkühlter Regen auf ein solides Hindernis stößt, gefriert er augenblicklich. Dabei entstehen mitunter auch bizarr schöne Formen, wie etwa hier am Dach des Nationalparkhauses.

Besonders angespannt ist die Situation momentan in der Nationalparkgemeinde Hardegg. Wegen des gefrierenden Nebels und Nieselregens musste die Feuerwehr ausrücken, um die Energie- und Trinkwasserversorgung zu gewährleisten. Ein Sprengtrupp war sogar nötig, um umgestürzte Baumgruppen zu entfernen.

Zum Glück hat sich die Lage heute Vormittag erstmals etwas verbessert. Die wärmeren Temperaturen haben dafür gesorgt, dass die schwerste Eislast mittlerweile abgetaut ist. Auch in den kommenden Tagen soll es zu einer weiteren Entspannung der Wettersituation kommen. Die Eiszeit ist dann hoffentlich bald zu Ende.

Hoffentlich taut das Eis rasch, damit nicht noch mehr Äste und Bäume umknicken.

Hoffentlich taut das Eis rasch, damit nicht noch mehr Äste und Bäume umknicken.